Die Vorserie

Seit dem Ende der 50er Jahre dachte man in Wolfsburg verstärkt über ein Aufsteigermodell im eigenen Hause nach. Der Käfer feierte zwar noch immer Verkaufserfolge, doch wer dem Käfer entwachsen war, dem konnte der Konzern nichts bieten. Ein Mittelklasse-VW musste her. Erste Studien, von Porsche entwickelt, ähnelten noch stark dem Käfer. Erst mit dem Entwicklungsauftrag 97 (EA97) wich man vom runden Urtyp ab und stellte ein Automobil mit Ponton-Karosse auf die Räder. Dieser Wagen erinnert an den späteren Kleinwagen Simca 1000 oder an den Renault Major. Von ihm wurden Limousine, Cabrio und Variant entwickelt. Es war bereits ein Auto der damals so umkämpften „1,5-Liter-Klasse“. Er hatte also schon 1,5 Liter Hubraum. Das Projekt wurde erst spät gestoppt. Wahrscheinlich, weil selbst Volkswagen die Form wohl etwas bieder und langweilig vorkam. Ganz gestorben ist der EA97 aber nicht. Seine Produktions-Werkzeuge wurden per Schiff nach Brasilien gebracht. Das Schiff versank zunächst im Ärmelkanal. Die Ladung aber wurde geborgen und weiter transportiert. 1969 startete dann mit diesen (modifizierten) Werkzeugen die Produktion des VW Brasilia.